5. Mai 2017 | Unkategorisiert

Augenoptik und Optometrie
in Mondsee

Rund 60 Tagungsteilnehmer aus allen Teilen Österreichs kamen am 8. April zum zweiten Tag der Augenoptik und Optometrie nach Mondsee.

Tagungsorganisator Dr Johann Klein, MSc* begrüßte die teilnehmenden Augenoptiker, Optometristen, Orthoptisten und Augenärzte und betonte in seiner Begrüßungsrede die Wichtigkeit der Kommunikation zwischen den verschiedenen Gesundheitsberufen, um voneinander zu lernen. Diesen Aufruf folgend, kam es, genauso wie im Vorjahr, auch heuer wieder zu einem regen Gedankenaustausch und Diskussionen zwischen den Tagungsteilnehmern.

In den Vorträgen von Herrn Richard Reisegger, Fa. Rodenstock und Herrn Stephan Schernthaner, Fa. Hoyalens ging es um neue Gleitsichtglastechnologien die in der Augenoptikbranche Einzug gehalten haben. Die beiden Augenoptiker erklärten im Detail die Glastechnologie Ihrer Premiumprodukte und die Vorteile die sich für den Gleitsichtglasträger dadurch ergeben.

Herr Mayrhofer, MBA, Fa. Essilor, beeindruckte mit einem Vortrag über das veränderte Kaufverhalten der heutigen Konsumenten und betonte, dass das bewusste Angebot von Marke und individuellen Lösungen für den Fachoptiker ein vielversprechender Weg zum Erfolg ist. Ebenfalls wurden die Vorteile der achten Varilux Generation die kurz vor der Einführung steht besprochen.

Die Entwicklung des Sehens beim Kind war das Thema der Präsentation von Herrn Jörg Bartolmäs, MSc, selbstständiger Optometrist aus Deutschland.
Herr Bartolmäs beschrieb die verschiedenen Entwicklungsphasen aus anatomischer und funktioneller Sicht. Einmal mehr wurde deutlich, dass die Durchführung von optometrischen Untersuchungen beim Kind ein hohes Verantwortungsbewusstsein und eine entsprechendes Wissen voraussetzt.

Vor der Mittagspause, in der die Tagungsteilnehmer mit einem vorzüglichen Mahl gesponsert von der Firma Silhouette verwöhnt wurden, wurden die Sieger des Bundeslehrlingswettbewerbes ausgezeichnet.

Dass der routinemäßig gemessene zentrale Visus nicht unbedingt mit Seh oder Lesefähigkeit korreliert, wurde im Vortrag von Walter Gutstein, MSc* selbstständiger Optometrist aus Wien, ausführlich gezeigt. Der Referent zeigte OCT und Netzhautbilder von Kunden die z.B. an einer Makuladegeneration leiden und stellte den an verschiedenen Netzhautstellen gemessenen Visus dar. Es wurde klar, dass, auch wenn der Visus an einer kleinen zentralen Stelle noch relativ hoch ist, der Rest der Macula allerdings stark geschädigt ist, die Lesefähigkeit nicht mehr gegeben ist.

Back to the roots war das Motto des Vortrages von Kurt Otter, selbstständiger Augenoptikermeister und Kontaktlinsenoptiker, zum Thema Brillenglaszentrierung. In seiner Präsentation wurden wichtige Regeln der Brillenglaszentrierung und Brillenanpassung, die wir Augenoptiker in unserer täglichen Praxis kennen und anwenden sollten, sehr ausführlich behandelt und erklärt. Es wurde gezeigt, dass sich die fachgerechte Anpassung einer Brille ganz wesentlich auf die Verträglichkeit auswirkt.

Dipl. Ing. (FH) Stefan Facher, Optometrist aus Deutschland, stellte die Hybridlinse Airflex der Firma Swiss Lens vor. Der sehr erfahrene Kontaktlinsenspezialist erklärte auf sehr anschauliche Weise den Aufbau, die Anpassung und Handhabung dieser Hart-Weichlinsenkombination.

*Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass das wissenschaftliche Doktorat der Vortragenden nicht zur Ausübung des Arztberufes in Österreich berechtigt.